Unsere Zuchtwartin

 

 

                             Frau  SANDRA  HOLZGREWE

                                                      


                    Rasse Weißer Schweizer Schäferhund                                                                                           1) Herkunft Schweiz 

2) :Größe 55 bis 66 cm

 3) :Gewicht 25 bis 40 kg

 4) :Aussehen kräftig und dennoch elegant gebaut

 5) :Charakter ausgeglichen, gutartig, intelligent

 6) :Bewegungsdrang hoch

 7) :Krankheiten Hüftdysplasie, Herzfehler, Taubheit,

 8) :Rotationsfehlstellung, Erweiterung der Speiseröhre

 9) :Lebenserwartung: Durchschnitt 12 Jahre aber auch älter

 10) :Fact Weiße Schäferhunde sind sehr "gesprächig"

 11) :FCI-Klassifikation Nr. 347 - Gruppe 1: Hütehunde

 

Sie sehen elegant und exotisch aus und unterhält sich gern mit seinen Menschen - der Weiße Schäferhund.

Doch hinter dem anziehend äußeren verbirgt sich ein kräftiger Hund mit hohen Ansprüchen.

 

Herkunft

Der Weiße Schäferhund stammt aus der Schweiz, weswegen er auch die Namen Weißer Schweizer Schäferhund und Berger Blanc Suisse trägt. Hier wurde er hauptsächlich als Hütehund eingesetzt, gewann durch sein schneeweißes Fell und den gutmütigen Charakter aber schnell an weltweiter Beliebtheit.

 

Wesen

Der Weiße Schäferhund gilt als anschmiegsamer und gutmütiger, als seine dunkleren Verwandten. Zudem ist er meist ruhiger und zeigt Fremden gegenüber eher reservierte Gleichgültigkeit. Laute Aggression liegt ihm hingegen fern. Auch unbekannten Situationen begegnet der weiße Riese häufiger zurückhaltend, in manchen Fällen sogar ängstlich und unsicher. Natürlich gibt es aber auch hier, wie bei jeder Rasse, eher extrovertierte und eher ruhige Individuen.

 

Bedürfnisse und Pflege

Das Fell des Weißen Schäferhundes ist überraschend pflegeleicht. Regelmäßiges Bürsten und ein Bad, wenn nötig, mehr muss hier nicht investiert werden. So edel und elegant der Weiße Schäferhund aber auch aussieht, unter dem schicken Fellkleid verbirgt sich ein Hütehund mit reichlich Energie und Kraft. Auch wenn Sie einen großen Garten haben, reicht es daher nicht, nur am Sonntag einen Spaziergang zu unternehmen. Denn der Weiße Schäferhund ist ein Arbeitshund und als solcher benötigt er eine Aufgabe und täglich viel Bewegung.

 

Typische Krankheiten

Einige Weiße Schäferhunde sind äußerst robust, andere sehr anfällig für eine Vielzahl von Krankheiten. Besonders typisch ist die Hüftdysplasie, kurz auch HD genannt. Achten Sie daher schon bei der Auswahl auf eine HD-freie Zuchtlinie. Entwurmungen, Impfschutz und regelmäßige Untersuchungen sollten natürlich zur Basis-Pflege gehören. Auch Herzfehler, Taubheit und andere Erkrankungen des Bewegungsapparates können vermehrt auftreten, weswegen schon erste Anzeichen ernst genommen und schnellstmöglich untersucht werden sollten.

Der Weiße Schäferhund benötigt aktive Halter, die ihre Freizeit gerne sportlich gestalten. Spaziergänge,

Hundesport und Abwechslung sind ebenso wichtig, wie eine konstante und konsequente Führung. Nur dann kann der elegante Hund seine ausgeglichene Persönlichkeit zeigen und zur perfekten Bereicherung für Familie und Singles werden.