Rasse Weißer Schweizer Schäferhund                                                                                                                                                                                   1) Herkunft Schweiz 

2) :Größe 55 bis 66 cm

 3) :Gewicht 25 bis 40 kg

 4) :Aussehen kräftig und dennoch elegant gebaut

 5) :Charakter ausgeglichen, gutartig, intelligent

 6) :Bewegungsdrang hoch

 7) :Krankheiten Hüftdysplasie, Herzfehler, Taubheit,

 8) :Rotationsfehlstellung, Erweiterung der Speiseröhre

 9) :Lebenserwartung: Durchschnitt 12 Jahre aber auch älter

 10) :Fact Weiße Schäferhunde sind sehr "gesprächig"

 11) :FCI-Klassifikation Nr. 347 - Gruppe 1: Hütehunde

 

Sie sehen elegant und exotisch aus und unterhält sich gern mit seinen Menschen - der Weiße Schäferhund.

Doch hinter dem anziehend äußeren verbirgt sich ein kräftiger Hund mit hohen Ansprüchen.

 

Herkunft

Der Weiße Schäferhund stammt aus der Schweiz, weswegen er auch die Namen Weißer Schweizer Schäferhund und Berger Blanc Suisse trägt. Hier wurde er hauptsächlich als Hütehund eingesetzt, gewann durch sein schneeweißes Fell und den gutmütigen Charakter aber schnell an weltweiter Beliebtheit.

 

Wesen

Der Weiße Schäferhund gilt als anschmiegsamer und gutmütiger, als seine dunkleren Verwandten. Zudem ist er meist ruhiger und zeigt Fremden gegenüber eher reservierte Gleichgültigkeit. Laute Aggression liegt ihm hingegen fern. Auch unbekannten Situationen begegnet der weiße Riese häufiger zurückhaltend, in manchen Fällen sogar ängstlich und unsicher. Natürlich gibt es aber auch hier, wie bei jeder Rasse, eher extrovertierte und eher ruhige Individuen.

 

Bedürfnisse und Pflege

Das Fell des Weißen Schäferhundes ist überraschend pflegeleicht. Regelmäßiges Bürsten und ein Bad, wenn nötig, mehr muss hier nicht investiert werden. So edel und elegant der Weiße Schäferhund aber auch aussieht, unter dem schicken Fellkleid verbirgt sich ein Hütehund mit reichlich Energie und Kraft. Auch wenn Sie einen großen Garten haben, reicht es daher nicht, nur am Sonntag einen Spaziergang zu unternehmen. Denn der Weiße Schäferhund ist ein Arbeitshund und als solcher benötigt er eine Aufgabe und täglich viel Bewegung.

 

Typische Krankheiten

Einige Weiße Schäferhunde sind äußerst robust, andere sehr anfällig für eine Vielzahl von Krankheiten. Besonders typisch ist die Hüftdysplasie, kurz auch HD genannt. Achten Sie daher schon bei der Auswahl auf eine HD-freie Zuchtlinie. Entwurmungen, Impfschutz und regelmäßige Untersuchungen sollten natürlich zur Basis-Pflege gehören. Auch Herzfehler, Taubheit und andere Erkrankungen des Bewegungsapparates können vermehrt auftreten, weswegen schon erste Anzeichen ernst genommen und schnellstmöglich untersucht werden sollten.

Der Weiße Schäferhund benötigt aktive Halter, die ihre Freizeit gerne sportlich gestalten. Spaziergänge,

Hundesport und Abwechslung sind ebenso wichtig, wie eine konstante und konsequente Führung. Nur dann kann der elegante Hund seine ausgeglichene Persönlichkeit zeigen und zur perfekten Bereicherung für Familie und Singles werden.

 

Selbstverständlich wird alles am gleichen Tag verarbeitet und portionsweise tiefgefroren es wird nicht abgekocht da wir nur rohes Rindfleisch, Pansen und Herzen füttern.( selbstverständlich auch das Blut vom Rind)

Zusätzlich gibt es Hühnchen und Putenfleisch (was aber abgekocht werden sollte Salmonellengefahr) nebst Knochen. Viele haben Angst Ihren Hunden Knochen zu füttern , aber ein Schäferhund der nicht schlingt hat auch keine Probleme sie zu fressen. Es gibt nicht nur die Knochen von Geflügel auch Knochen vom Rind.(Schwanzknochen u.s.w)

Zusätzlich füttern wir täglich aber abwechselnd Lachs Öl, Leinsamen Öl, Hanf Öl, Diestel Öl , Apfelessig, Grünlippmuschelextrakt,  Seealgenmehl und  Mineralien von Canina  für die Großen und Junior für unsere Kleinsten bis zu einem Jahr.

 

 

Wir beziehen unser Fleisch direkt vom Schlachthof

                       Rüdiger Lauck

                  Willi-Fründt-Straße 9

                         19300 Prislich

 

Auch Trockenfutter wird mit angeboten von der Firma Vollmer`s womit ich persönlich sehr gute Erfahrungen gemacht habe auch wenn wir zu 99 Prozent Barfen wird es ab und an mal mit angeboten.

Aber da hat wahrscheinlich jeder so sein Lieblingsfutter es hat ja auch nicht jeder den selben Geschmack.

 

 

 

Solltet Sie Fragen haben stehe ich  natürlich auch gerne Rede und Antwort:-))

 



 

Kontakt

  • E-Mail: info@frostfutter-perleberg.de
  • Wir auf Facebook
  •  
  • Telefonzeiten:
    Mo – Do: von 07:00 Uhr- 12:00 Uhr
    und von 12:30 Uhr – 15:00 Uhr
    Fr: von 07:00 Uhr – 12:00 Uhr
    Tel: +49 (0)38 76 - 30 73 80
  •  
  • K&K Petfood GmbH
  • Ackerstraße 4
  • D-19348 Perleberg

E-Mail: info@frostfutter-perleberg.de

                                          WISSENSWERTES


                   WAS GEHÖRT AUF DEN SPEISEPLAN EINES HUNDES ?


Jeder Barfer füttert rohes Fleisch, aber nicht jeder der rohes Fleisch verfüttert ist ein Barfer. Zum Barfen gehört nämlich mehr als dem Hund ein paar Stücke rohes Fleisch hinzuwerfen. Wie ich bereits mehrmals erwähnt habe, gehören auch Obst und Gemüse auf den Speiseplan eines Hundes, ebenso wie Knochen und Öle. Man muss auch aufpassen, dass man nicht einfach immer nur Muskelfleisch füttert. Einige für den Hund wichtige Nährstoffe kommen nämlich nur in Innereien vor. Hier muss man darauf achten, dass das Verhältnis zwischen Muskelfleisch, Knochen, Gedärmen und Organen richtig gesetzt ist.

Wie viel bekommt mein Hund zu fressen?

Zunächst einmal kann man von der Faustregel ausgehen, dass eine Tagesportion ungefähr 2% des Körpergewichts des Hundes ausmachen sollte. Natürlich ist dies nur ein Ausgangswert, den man dem eigenen Hund noch anpassen muss. Stoffwechsel, Aktivität und Alter spielen immer in die Mengenberechnung mit ein. In der Regel geht man so vor, dass man mit 2% des Körpergewichts beginnt und dann den Hund beobachtet, ob er zunimmt, sein Gewicht hält oder an Gewicht verliert. Je nachdem müssen Sie dann eben die Menge reduzieren oder erhöhen.

Wie viel Fleisch braucht mein Hund?

Ungefähr 20% der Tagesration sollten pflanzliche Anteile sein, der Rest  muss aus Fleisch bestehen. „Fleisch“ verwende ich hier als Überbegriff, gemeint sind natürlich Fleisch, Fisch, Innereien, Knochen, Blut und Knorpel. Jede dieser „Fleisch“-Arten enthält andere wichtige Nährstoffe, Mineralien und Vitamine. Aus diesem Grund sollte hier immer genug Abwechslung herrschen. Seien Sie also kreativ und wechseln Sie die Fleisch- und Fischsorten regelmäßig. Verarbeiten Sie auch einmal seltenere Fleischsorten, wie Pferd, Strauß oder Känguru. Vor allem Allergiker-Hunde reagieren sehr gut auf Fleischarten, die sie vorher noch nie gegessen haben.

Was liefert das Muskelfleisch?
Im rohen Fleisch generell sind Proteine, Mineralien, Fette, Wasser und Vitamine enthalten, die unser Haus Wolf benötigt. Spezielle Fleischsorten, wie Geflügel liefern außerdem essentielle Fettsäuren, genauso wie Fisch. Zum Geflügelfleisch kann man noch sagen, dass auch dieses roh gefüttert werden kann, weil unserem Hund Salmonellen nichts ausmachen. Er ist, wie schon öfter erwähnt, ein Fleischfresser. In der freien Natur laufen die Hühner auch nicht schon gebraten rum und so richtig gut schmeckt es ja erst, wenn das Fleisch schon angegammelt ist. Aus diesem Grund brauchen Sie sich keine Sorgen machen, dass Ihr Hund eine Salmonellenvergiftung bekommt. Anders sieht es mit rohem Schweinefleisch aus. Dieses kann Erreger der Aujeszky-Krankheit enthalten, die beim Hund zu einer Gehirn- oder Rückenmarksentzündung und unweigerlich zum Tod führt. Schweinefleisch sollte also, wenn es gefüttert wird, immer gut durchgebraten werden.

MUSKELFLEISCH VERSCHIEDENE SORTEN:
·         Gulasch vom Rind ist ein gutes Einstiegsfleisch für Barf-Neulinge.

·         Lammfleisch eignet sich besonders gut für Allergiker und als Grundlage für eine Ausschlussdiät.

·         Putenfleisch ist sehr mager und leicht verdaulich, besonders gut geeignet für Hunde mit empfindlichen Mägen.

·         Truthahnfleisch ist sehr mager und aus diesem Grund für sehr kräftige Hunde eine gute Futtergrundlage.

·         Fleisch vom Springbock ist besonders fettarm und auch für Allergiker und zur Ausschlussdiät geeignet.

·         Kängurufleisch ist besonders saftig und eine seltene Proteinquelle im Hundefutter, weswegen es sich gut als Grundlage bei                    einer Ausschlussdiät geeignet ist.

·         Kalbfleisch ist besonders zart und mager, dabei hochbekömmlich. Aus diesem Grund eignet es sich sehr gut als Einstiegsfleisch            für alle Barf Neulinge.

·         Muskelfleisch vom Pferd ist energie- und proteinärmer als Fleisch vom Rind.  Außerdem ist es eine häufig verwendete                                Grundlage in Ausschlussdiäten.

·         Straußenfleisch ist eine der magersten Fleischsorten überhaupt und außerdem meistens sehr gut für Allergiker oder als                            Grundfutter bei einer Ausschlussdiät geeignet.

 

.            Schlund und Kehlkopf würde ich nicht verfüttern

·         Maulfleisch bzw. Lefzen vom Rind sind überaus schmackhaft und bieten dank ihrer bissfesten Beschaffenheit auch etwas                        Beschäftigung im Futternapf.

·         Pferdeherz wird aufgrund seiner anatomischen Lage zwar zu den Innereien gezählt, besteht aber fast ausschließlich aus                          Muskulatur. Pferdeherz ist sehr fettarm.

·         anatomisch zu den Innereien, besteht aber auch nur aus Muskeln, weswegen wir sie als Muskelfleisch verfüttern. Rinderzunge                ist sehr zart und bekömmlich.

·         Rinderherz wird in der Ernährung zum Muskelfleisch gezählt, “offiziell” gehört es  allerdings zu den Innereien. Sein Fleisch ist                  sehr proteinreich und enthält dabei kaum Fett

  Innereien
 Biotin, Kupfer, Eisen, B-Vitamine und Vitamin-A kommen gehäuft in der Leber vor, allerdings enthält sie auch sehr viel Glykogen, das nur schwer abgebaut werden kann. Leber sollte also in Maßen gefüttert werden, etwa einmal die Woche ein mittelgroßes Stück. Bei einer Vitamin A Überdosis kann es zu Hautveränderungen, z.B. Haarausfall, oder Erbrechen kommen. Außerdem wird mit der Zeit die Muskelkoordination gestört, die Knochen werden brüchig und das Krebsrisiko steigt stark an. Allerdings braucht der Hundeorganismus eine ausreichende Menge Vitamin A, um seine Sehfunktion, Hautbeschaffenheit, das Knorpelgewebe und Immunsystem aufrecht zu erhalten. Man rechnet etwa einen täglichen Bedarf von 22,5 µg, je kg Körpergewicht des Tieres.

           INNEREIEN:
·         Rinderlunge ist besonders mager und fettarm, weswegen sie sich gut als  Futterzusatz bei korpulente Hunde                                                eignet. Bei einer großen Menge an “Volumen” besitzt sie dadurch kaum Energie.

·         Rinderniere ist besonders eiweißreich, enthält aber wenig Fett. Niere sollten Sie  nur 1 – 2x die Woche füttern, weil größere                        Mengen abführend wirken können.

·        Rinderleber ist besonders wertvoll, da sie viel Eisen und viele Vitamine (A, B 2, B  12, Biotin etc.) enthält, allerdings sollte                             man keine zu großen Mengen an Leber  füttern, weil eine Vitamin A  Überversorgung zu gesundheitlichen Problemen                               führen kann.

·         Schweineleber bietet Abwechslung zur Rinder- oder Hirschleber. Aufgrund ihres  hohen Eiweißgehalts ist sie besonders                            gut für laktierende Hündinnen geeignet.

          was ich aber nicht füttern würde.

·         Die Hirschleber ist eine gute Alternative zur Rinderleber für Allergiker. Auch hier gilt: Sie besitzt besonders viele Vitamine                       und Mineralien, sollte aber nicht zu oft  verfüttert werden.

·         Das Euter vom Rind ist besonders fett- und calciumreich, weswegen es sich gut  als Ergänzungsfuttermittel bei Welpen                           eignet. Außerdem ist es dann seiner hohen Energiedichte besonders gut, um Hunde aufzupäppeln, die krank oder                                       unterernährt sind. Würde es aber mit Vorsicht verfüttern.

·        getrocknete Kälberblase enthält zwar kaum Vitamine und Mineralien, ist aber ein  toller Kauspaß für Ihren Hund.

         Mägen von großen und kleinen Wiederkäuern

·         Das Magensystem von Wiederkäuern, also beispielsweise von Kühen, Schafen  und Ziegen, ist besonders wertvoll für                                 den Fleischfresser Hund. Im Magen von ihnen ist pflanzliches Futter bereits vorverdaut und deren Vitamine bereits                                     freigesetzt, jedoch hat der Pflanzenfresser es noch nicht absorbiert. Besonders im  Blättermagen oder grünen Pansen                               befinden sich viele wertvolle Inhaltsstoffe.  Zwar ist der Geruch für unsere menschliche Nase sehr gewöhnungsbedürftig und                  etwas abschreckend, aber bei den Hunden sehr beliebt und eine echte  Delikatesse.  Ein weiterer Vorteil ist, dass die Gedärme                sehr günstig vom  Schlachthof zu haben sind.

·       grüner Pansen vom Rind ist besonders hochwertig, weil er die bereits  vorverdauten Grünpflanzen der Futtertiere enthält. Die               Bakterien im  Rinderpansen haben diese bereits aufgeschlossen und in hochwertiges Protein umgewandelt.

·        Blättermagen vom Rind ähnelt dem Pansen, weil auch er bereits vorverdaute  Futterbestandteile enthält. Außerdem ist er sehr              fettarm, was ihn zum idealen  Zusatzfutter bei einer geplanten Gewichtsreduktion macht.

·        Der Pansen vom Lamm ist eine gute Alternative für Allergiker zum Rinderpansen,  auch er enthält hochwertiges Protein, viele                Vitamine und Mineralstoffe. In seinem  Geruch steht er dem Rinderpansen allerdings in nichts nach….

·        Der weiße Pansen vom Rind ist gereinigt und vorgegart, wodurch er zwar  weniger geruchsbelästigender als der grüne ist,                       allerdings auch weniger Vitamine und Mineralien enthält.

         Fisch

·        Wie bereits erwähnt enthält Fisch sehr viele essentielle Fettsäuren. Außerdem macht sein hoher Jod- und Vitamingehalt ihn zu            einem wertvollen Futtermittel. Allerdings muss man darauf achten, dass die meisten Fischarten sehr fettreich sind. Ein weiteres              Problem ist, dass Fische s.g. Thiaminase enthalten, das sind Enzyme, die Vitamin-B1 spalten. Bei zu häufiger Fütterung kann es                dann zu einem Vitamin-B1-Mangel und in Folge dessen zu einer Blutarmut kommen. Ich empfehle  einmal die Woche eine                        Fischmahlzeit, um dem Hund die wertvollen Fettsäuren und Vitamine zu liefern.

·         Lachs enthält viele wichtige Omega-3-Fettsäuren, ist aber auch sehr fettreich, weswegen er nur 1 – 2 mal die Woche gefüttert                  werden soll.

·         Der Pescatore-Mix von Tackenberg enthält Krabbenfleisch, Lachs und Reis.   Dieser  Mix ist als Einzelfuttermittel gedacht und es            muss nichts mehr untergemischt werden.

·        Das Fisch- und - Nachtkerzenöl enthält viele ungesättigte Fettsäuren, sowie Linol und Linolsäure. Es ist ein guter Futterzusatz für          alle, die nicht regelmäßig Fisch füttern wollen.

          Rohe Knochen

·         Rohe Knochen sind aus mehreren Gründen ein fester Bestandteil eines Barf - Futterpansen. Ein wesentlicher Punkt ist die                        Zahnpflege. Beim Kauen und  Abfieseln des Fleisches vom Knochen putzt sich der Hund die Zähne und kommt  dabei an                          Zwischenräume, die er beim Zerbeißen (sofern er es beißen würde und  nicht einfach hinunter schlingt) von Trockenfutter gar               nicht kommt. Außerdem enthalten auch sie wichtige Mineralien und andere Nährmittel: Eisen, Fett,  Mineralien, Enzyme und                  natürlich Calcium sind nur einige davon. Knochen dürfen  im Übrigen nicht nur Beknabbert, sondern durchaus auch komplett                aufgefressen werden.  Rinderknochen von der Brust, Ochsenschwanz, Geflügelknochen (roh splittern diese genauso wenig wie              jeder andere Knochen), komplette Hühnerhälse, Kniegelenke, Ziegen- oder Schafslammgerippe, Lammbrust/-beine,                                    Kalbsknochen,  Kaninchenknochen, Fische mit Gräten (Auch diese sind roh ungefährlich) sind nur einige Ideen. Außerdem fordert         das Knochenkauen Ihren  Hund im Kopf und beschäftigt ihn eine ganze Weile sinnvoll. Den meisten  Hunden  macht es auch jede         Menge Spaß. Wichtig: Knochen immer roh füttern!  Werden sie erhitzt, zerstört dies nicht nur alle Vitamine, Eiweiße und                           Mineralien,  sondern verändert auch die Knochenstruktur, so dass der Knochen brüchig wird und splittern kann. Die Splitter                     könnten sich dann gefährlich im Magen-Darm-Trakt Ihres Hundes verfangen und ihn verletzen. Allgemein sind gekochte oder                gebraten schwerer verdaulich und können zu Verstopfungen oder Erbrechen führen.

·        Markknochen vom Rind – Hunde lieben es, das Mark herauszulösen.

·        Nackenknochen vom Kalb sind auch gut für kleinere Hunde oder Welpen  geeignet.

·        Hirsch- und Rehknochen sind eine gute Alternative für Allergiker Hunde

·        Markknochen vom Hirsch ermöglichen auch dem Allergie belastenden Hund den  Spaß, das schmackhafte Mark heraus zu                       lecken.

·        Rückenknochen vom Huhn sind besonders auch für kleine Hunde geeignet.

·        Pferdeknochen sind besonders hart und fettarm. Oft gibt es sie noch mit Sehnen,  so dass der Knabberspaß noch größer ist.                     Außerdem sind sie meistens für Allergiker gut geeignet.

·        Lammknochen sind eine gute Alternative für Allergie Hunde.

         Milchprodukte
Milchprodukte sind in der Hundeernährung umstritten. Der enthaltene Milchzucker, die Lactose, kann von vielen Hunden nicht gespalten werden. Werden  zu viele Milchprodukte verfüttert, bekommt der Hund Durchfall und andere Verdauungsbeschwerden. In diesem Fall kann man dem Hund aber vergorene Milchprodukte anbieten, wie zum Beispiel Joghurt, Hüttenkäse oder Quark. Milch und deren Produkte enthalten sehr viel Calcium und leicht verdauliches Eiweiß, weswegen es schon Sinn macht, ab und an ein wenig davon zu verfüttern. Sehr beliebt ist Hüttenkäse, der mit einem Eigelb verquirlt wurde.

Eier
Auch bei der Verfütterung von Eiern spalten sich die Geister der Experten. Grundsätzlich gilt: Das Eiklar sollte nicht im Hundenapf landen, weil es Avidin enthält, das Vitamin H, auch bekannt als Biotin, im Darm bindet. Bei zu häufiger Fütterung kommt es dann zu Biotin-Mangelerscheinungen. Das Fell wird stumpf und die Haut ist nicht mehr optimal gegen Infektionen geschützt, so dass Hauterkrankungen auftreten. Das Eigelb ist sehr reichhaltig an Vitaminen, essentiellen Fettsäuren und Spurenelementen. Selbst die Eierschale ist sehr empfehlenswert: Sie ist ein guter Lieferant von Calcium, das der Hund für seine Knochen benötigt. 2 -3 Eier in der Woche sind ein gutes Maß für eine ausgewogene Fütterung.

Öl
Verschiedene Öle ergänzen die ausgewogene Hundeernährung. Zum einen, werden sie benötigt, um die fettlöslichen Vitamine aus der Grünfütterung zu lösen, zum anderen aber auch enthalten sie wichtige Fettsäuren, die der Hundeorganismus selbst nicht bilden kann. Namentlich sind das die Linolsäure (LA) und die alpha-Linolensäure (ALA). Das  Nervensystem, die Gehirnentwicklung, das Sehvermögen, die Fruchtbarkeit, der Hautzustand und ein intaktes Immunsystem benötigen alle diese beiden Stoffe, sonst kann es zu Problemen kommen. Öle sollten allerdings immer kaltgepresst hergestellt worden sein, sonst sind diese beiden Fettsäuren, auf die es ankommt zerstört.  Mehr zum Thema ungesättigte Fettsäuren können Sie hier nachlesen.

Grundsätzliches zur Obst- und Gemüsefütterung

·         Vorab: Es gibt einige giftige Gemüse- und Obstsorten für Hunde, die wir in einem anderen Artikel aufführen. Grundsätzlich sollte man das „Grünzeug“ immer pürieren, weil Hunde die Zellwände der Pflanzen nicht aufspalten können. Ihnen fehlt das Enzym dafür. Aus diesem Grund müssen wir die Wände mechanisch zerstören. Am besten gelingt es, wenn man das Obst bzw. Gemüse, Salat püriert oder in den Mixer gibt. Es langt nicht, das Ganze nur mit einer Gabel oder ähnlichem zu zerdrücken. Dafür sind die einzelnen Bestandteile zu klein. Füttern Sie außerdem immer nur reifes oder überreifes Obst, ansonsten kann es zu Unverträglichkeiten, Blähungen bis hin zu Vergiftungen kommen. In Kernen ist Blausäure enthalten, die hochtoxisch ist. Entkernen Sie also großes Obst wie Pfirsiche oder Pflaumen immer, bevor sie es pürieren und achten Sie generell darauf, dass Ihr Hund keine Kerne beim Zernagen oder Spielen aufbeißt. Obst und Gemüse müssen immer mit ein wenig Öl verfüttert werden, weil viele Vitamine fettlöslich sind und ansonsten vom Hund nicht aufgenommen werden können.

·         Pürierter Gemüsemix mit Karotten, Spinat und Lauch, als Kohlenhydratquelle und Kartoffeln untergemixt.

·        Fruchtmüsli mit pürierten Karotten, Äpfeln und Haferflocken als  Kohlenhydratquelle.

·        Fruchtmischung mit pürierten Apfel, Birne, Banane, Mango und Reismehl als Kohlenhydratquelle.

·         Freilandgemüsemischung mit Kürbis, Kartoffeln, Fenchel, Naturreismehl und Rapsöl.

          Wie viel Obst, Gemüse und Salat braucht mein Hund?

·         Als Faustregel gilt: 80% Fleisch, Innereien und Knochen. Die restlichen 20% sollten dann aus Obst, Gemüse und Salat bestehen. Die meisten Vitamine befinden sich in den grünen Teilen der Pflanzen. Also im Blattgrün, im Karottengrün oder ganz allgemein in den Salatblättern. Am besten ist es, dass Gemüse etc. frisch auf dem Wochenmarkt im Ort oder direkt beim Erzeuger zu kaufen, so ist es möglichst frisch und die Vitamine noch erhalten. Eine andere Möglichkeit ist tiefgefrorenes Gemüse, dieses wird direkt nach der Ernte schockgefroren, so dass auch hier noch die meisten wichtigen Vitamine und Mineralstoffe noch nicht zersetzt sind. Nicht zu empfehlen ist „frisches“ Gemüse aus anderen Ländern. Diese sind oft nicht nur schadstoffbelastet, sondern auch schon so lange gelagert und transportiert worden, dass sie kaum oder keine Vitamine mehr enthalten.
Vorsicht: Es gibt Gemüse- und Obstsorten, die für den Menschen unbedenklich sind, beim Hund aber zum Tod führen können, lesen Sie hier mehr.
bedenklich sind:

Rosinen, rohe Kartoffeln, Auberginen,  Zwiebel, Weintrauben , Paprika, Lauch,  Tomaten, Knoblauch, Obstkerne, Alkohol und Koffein, Schokolade, Bohnen, Milch, Macadamia-Nüsse, (rohes Schweinefleisch es kann Aujeszky-Virus oder Salmonellen oder auch Trichinen enthalten) wenn überhaupt dann nur abgekocht verfüttern.

Getreide und Kohlenhydrate

Bestimmte Getreidesorten können verfüttert werden, müssen aber nicht. Hier gibt es die absoluten Getreidegegner und die Befürworter. Ich persönlich verfüttere keines, habe aber auch einen Hund, der schnell an Gewicht zulegt. Bei schlechten Futterverwertern kann ein angemessener Zusatz von  Getreide oder Kohlenhydraten aber durchaus sinnvoll sein. Allerdings sollte nie mehr als die Hälfte einer Mahlzeit aus Kohlenhydraten bestehen. Füttern Sie nur glutenfreies Getreide, weil Gluten im Verdacht steht, beim Hund Allergien auszulösen. Reis, Hirse und Amaranth enthalten von Natur aus kein Gluten. Glutenfreie Nudeln, Reis, Kartoffeln und Süßkartoffeln sind gekocht gute Kohlenhydratlieferer. Weizen, Dinkel, Grünkern, Roggen und Gerste sollten Sie nicht füttern, weil sie Gluten enthalten. Hafer ist zwar glutenfrei, wird aber sehr oft mit anderen Getreidearten gemischt und kann also Gluten enthalten. Allerdings schadet es mit Sicherheit nicht, wenn man ab und an einen Esslöffel Haferflocken dem Futter zugibt.


·         Als Erziehungsmittel, Bestechung oder einfach ein kleines Liebesbeweis – kaum ein Hundehalter kommt heutzutage noch ohne Leckerli aus. Das Angebot im Fachhandel ist gigantisch, allerdings muss man auch hier sehr vorsichtig sein. „Kaustange mit Huhn“ „ Pansenknochen “ oder „Cracker mit Käse“ hört sich zwar sehr gut an, liest man aber dann die Inhaltsangabe, stößt es mir das eine oder andere mal sauer auf. Da sammeln sich Konservierungsstoffe, glutenhaltige Getreide und vieles mehr. Ein Fleischgehalt unter 4% ist keine Seltenheit. Immer mehr gibt es allerdings auch qualitativ hochwertige Leckereien, wie getrocknete Hühnerstreifen und ähnliches. Ich persönlich stelle meine Leckerli selber her, indem ich beispielsweise kleine Lungenstückchen trockne, Fleischwurst oder Käsewürfel . Hier darf es ruhig mal ein bisschen ungesund sein, schließlich ist es ja nur eine Kleinigkeit für zwischendurch. Gerade getrocknete Lunge kann ich bei zu Übergewicht neigenden Hunden empfehlen, weil sie sehr mager ist. Alternativ kann man auch Hundekekse selber backen.

 
MANTRAILING
 
Bei dieser Form der Nasenarbeit sucht der Hund eine Person anhand ihres Individualgeruches.
Jeder Mensch verliert pro Minute circa 40.000 Hautschuppen.
An diesen Hautschuppen haftet der Individualgeruch, der sich u.a. aus chemischen und biologischen Abbauprodukten des menschlichen Körpers wie z.B. Hormonen und Schweiß zusammensetzt.
Da wir alle eine unterschiedliche genetische Ausstattung haben, besitzen wir auch alle einen uns eigenen Individualgeruch.
Dieser Geruch ist so einzigartig wie ein Fingerabdruck.
Zu Beginn der Suche bekommt der Hund einen Geruchsartikel (GA) präsentiert, der den Geruch der Versteckperson (VP) trägt.
Dies kann z.B. ein T-Shirt, ein Handschuh, eine Mütze et cetera sein. Ebenso kann man Gegenstände verwenden, die die VP nur berührt hat; z.B. einen Stein.
Erstaunen löst es immer wieder aus, wenn die Hunde mit noch ungewöhnlicheren GAs arbeiten, indem sie beispielsweise an einem Ort abrichten, auf dem die VP gesessen hat oder mit einem GA arbeiten, den die VP nur kurz mit Handschuhen angefasst hat.
Auch Spucke ist als GA verwendbar.
All dies ist für die Hunde möglich und zeigt, wie feinnasig sie sind.
Nach der Geruchsaufnahme folgt der Hund der Geruchsspur, dem Trail, und schafft es dabei alle anderen menschlichen Individualgerüche von dem zu suchenden zu differenzieren.
Dabei handelt es sich um Nasenarbeit auf höchstem Niveau.